Freie Bühne Neuwied

Die Freie Bühne Neuwied wurde 2003 vom Schauspieler und Regisseur Boris Weber gegründet und ist Mitglied im Landesverband der Freien professionellen Theater Rheinland Pfalz (laprofth).
Die Freie Bühne Neuwied hat in den vergangenen neun Jahren ca. 40 Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die Bühne gebracht.
Dabei reicht die Bandbreite vom Kindertheaterstück bis zum Musical für Erwachsene.

 


Kooperationen und Verbindungen
Mitglied im Landesverband der Freien professionellen Bühnen Rheinland Pfalz
Zusammenarbeit mit der Stiftung Abtei Rommersdorf
Enge Zusammenarbeit mit den Kinobetrieben Weiler (Neuwied)
Enge Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Rheinland Pfalz
Kooperation mit dem Kinder und Jugendbüro der Stadt Neuwied

Hohenloher Figurentheater

Das Hohenloher Figurentheater ist eines der traditionsreichsten professionellen Figurentheater im deutschsprachigen Raum. Es ist nicht an einen Spielort gebunden und kann als mobiles Theater auch zu Ihnen kommen.

Seit 1974 präsentieren Johanna und Harald Sperlich unterschiedlichste Produktionen für Kinder und Erwachsene – und beweisen mit ihren Darbietungen, dass es möglich ist, mit der Kunstform des Puppenspiels, welches eine der Urformen der dramatischen Bühnenkunst repräsentiert, ausgesprochen kreatives, lebendiges und heutiges Theater zu machen.

Die Inszenierungen des Hohenloher Figurentheaters zeichnen sich dadurch aus, dass jedes noch so kleine Detail höchste Aufmerksamkeit und Sorgfalt in der Umsetzung erfährt, sei es bei den ausdrucksstarken, sehr fein geschnitzten Figuren renommierter Puppengestalter, den Kostümen, der Bühnenausstattung oder der Lichtregie. Mit flinken Händen und einer Vielzahl unterschiedlicher Stimmen erwecken Johanna und Harald Sperlich ihre Figuren zum Leben und schaffen kunstvolle Aufführungen von großer Intensität.

Das Hohenloher Figurentheater unternimmt regelmäßig Gastspieltourneen im In- und Ausland. Bei fast allen wichtigen Figurentheater-Festivals ist das Theater vertreten und wurde für seine Arbeit mit zahlreichen Theaterpreisen ausgezeichnet.

Landestheater Burghofbühne Dinslaken

Burghofbühne Dinslaken1951 von Kathrin Türks unter dem Namen „Theater für Bergmannskultur” gegründet, ist die Burghofbühne Dinslaken als kleinstes NRW-Landestheater auch nach über sechzig Jahren fester Bestandteil nicht nur der nordrhein-westfälischen Kulturlandschaft. Gemäß dem kulturpolitischen Auftrag als Landestheater spielt die Burghofbühne ihre Produktionen überwiegend im Gastspielbetrieb in über 128 Städten und Gemeinden in NRW und darüber hinaus im gesamten Bundesgebiet.
Im Abendspielplan finden Klassiker ihren Platz neben zeitgenössischer Dramatik und Roman- und Filmadaptionen. Die Perspektive auf die Stoffe ist dabei zeitgenössisch ohne effekthascherisch zu sein – kein Museum aber auch kein Steinbruch. Möglichst zahlreiche GastregisseurInnen die neben Intendant Mirko Schombert, Dramaturgin Nadja Blank und der Leiterin des Jungen Schauspiels Anna Scherer inszenieren, garantieren hierbei künstlerische Vielfalt und stets neue Impulse.
Mit der Spielzeit 2014/2015 wird das theaterpädagogische Angebot deutlich ausgebaut.

Landestheater Detmold

Landestheater Detmold

1971 gelang es mit der Gründung des neuen Trägervereins des Theaters alle lippischen Städte und Gemeinden durch eine neue Satzung zur finanziellen Absicherung des Landestheaters als bedeutendem Kulturinstitut zu verpflichten. Durch diese neue Trägerstruktur fand sich auch das Land Nordrhein-Westfalen bereit, sich stärker als bisher an den Zuschüssen zu beteiligen. 
Zu Anfang der Spielzeit 1994/95 wurde zur besseren Koordination von Verkauf, Werbung und Vertrieb ein gemeinsames Büro der vier Landestheater von Nordrhein-Westfalen eingerichtet.
Heute ist das Landestheater Detmold das größte der vier Landestheater in Nordrhein-Westfalen und das einzige mit einem Musiktheaterensemble. Knapp 50 Prozent der nahezu 600 Vorstellungen pro Spielzeit werden in Städten und Gemeinden des gesamten Landes Nordrhein-Westfalen sowie deutschlandweit absolviert.
Das Haus beschäftigt 260 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon ist im künstlerischen Bereich tätig, die anderen Mitarbeiter wirken in den technisch-künstlerischen Gewerken sowie im Verwaltungsbereich des Landestheaters. Das Landestheater Detmold wird seit 1. August 2006 als gemeinnützige GmbH geführt. Den Etat des Hauses stellt zur Hälfte das Land Nordrhein-Westfalen, ein Viertel erwirtschaftet das Haus aus seinen Einnahmen, das verbleibende Viertel steuern die Gesellschafter (vornehmlich der Kreis Lippe, die Stadt Detmold und der Landesverband Lippe) bei. Unterstützung erfährt das Landestheater außerdem durch den Förderverein „Theaterfreunde“ und zahlreiche Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft.

Rheinisches Landestheater Neuss

Rheinische Landestheater NeussSeit über 80 Jahren werden im Rheinischen Landestheater die „Bretter, die die Welt bedeuten“ bespielt: 1925 wurde es als „Rheinisches Städtebund-Theater“ gegründet. Zum 75. Geburtstag schenkte die Stadt Neuss dem Rheinischen Landestheater ein neues Schauspielhaus. Am 16. Dezember 2000 wurde es feierlich mit Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ eröffnet. Der steil ansteigende Theatersaal ermöglicht von allen seinen 443 Plätzen eine uneingeschränkte Sicht auf die Bühne. Das weitläufige Foyer mit Freifläche bietet einen eindrucksvollen Blick auf die Stadt mit dem Quirinusmünster. Im Untergeschoss des Gebäudes ist eine Studiobühne zu finden, die bis zu 110 Besuchern Platz bietet.
Mit seinen rund 100 Mitarbeitern erarbeitet das Rheinische Landestheater regelmäßig einen Spielplan von mindestens acht Inszenierungen für Erwachsene, drei Inszenierungen für Kinder und Jugendliche sowie weitere Produktionen, die sich gleichermaßen an jugendliches und erwachsenes Publikum richten. Hinzu kommen Studiostücke, Schauspielerprojekte, Matinéen, Lesungen, Theatergespräche und Sonderveranstaltungen. Das Rheinische Landestheater ist heute das größte reisende Schauspieltheater in Nordrhein-Westfalen. Als Landestheater versorgt es nicht nur die Stadt Neuss, sondern auch theaterlose Städte in ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus mit qualitativ hochwertigen und künstlerisch anspruchsvollen Aufführungen.