Veranstaltungen

  • Sa 5 .
    Mai

    Nach dem erfolgreichen gemeinsamen Konzert im Jahr 2016 hat das Orchester auf Wunsch vieler Zuhörer in diesem Jahr erneut die Junge Philharmonie Neuwied zu Gast. Mit ansteckender Begeisterung präsentieren insgesamt gut 80 junge und jung gebliebene Musiker der beiden Ensembles an diesem Abend ein buntes Programm aus klassischen Werken, Filmmusik sowie Melodien aus Musicals oder der Tanzshow "Lord of the Dance".

    Neben dem weichen Klang der Streicher ergänzen die Holzbläser mit ihren Klangfarben das Arrangement, um sich im Weiteren mit Blechbläsern und einer mehrköpfigen Schlagzeug-Batterie zum satten Sound zusammenzufügen. Das Konzert wird nicht nur ausgewiesene Klassik-Fans, sondern vor allem auch Freunde der leichteren musikalischen Kost, sowie Familien mit Kindern besonders ansprechen.

    Die Leitung des Konzertes liegt wieder in den Händen der Dirigenten Olaf Bach und Andreas Weis, die beide bereits seit langen Jahren die musikalische Leitung ihrer Ensembles wahrnehmen und viel Herzblut und eigene musikalische Erfahrung mit in ihre Arbeit einbringen.

    Eintrittskarten zum Preis von 8,-€ gibt es im Vorverkauf bei Beatrix Bock (06742/806991), Stefan Heftrich (06742/8290293) und Olaf Bach (06742/941674) sowie an der Abendkasse.

    Samstag, 05. Mai 2018 - 19:30
    Frühjahrskonzert des Mittelrheinischen Jugendblasorchester mit der Jungen Philharmonie Neuwied
  • So 6 .
    Mai

    Sonntag, 06.05.
    11.30 Uhr

    Sonntagsmatinee der Kreismusikschule

    Zum achten Mal kommen die “Rheinperlen“ in die Bopparder Stadthalle! Die Kreismusikschule lädt zur beliebten Sonntags-Matinee ein. Die Bopparder Gitarristen und Flötisten, Schülerinnen und Schüler der Förderstufe und Lehrkräfte verwöhnen mit anspruchsvollen und unterhaltsamen Musikbeiträgen und laden auf eine Stunde der Muße und Entspannung ein. Als besondere Gäste dürfen wir einige Wettbewerbspreisträger/innen begrüßen, unter anderem das im Bundeswettbewerb erfolgreiche Kammerorchester.

    Alle Bürger, die sich an diesem Sonntagvormittag von unterhaltsamer Musik verwöhnen lassen, sind eingeladen, das kurzweilige Ein-Stunden-Konzert zu genießen.

    Der Eintritt ist frei.

    Sonntag, 06. Mai 2018 - 11:30
    Rheinperlen
  • Fr 18 .
    Mai

    NACHHOLTERMIN für die ausgefallenen Vorstellung am 11.03.2018:

    Freitag, 25. 05.

    20.00 Uhr

    Württembergische Landesbühne Esslingen

    Der schmierige Skandalreporter Hermann Willié ist seit kurzem stolzer Besitzer der Carin II., der etwas heruntergekommenen Yacht des von ihm hochverehrten Reichsmarschalls Hermann Göring. Leider hat er sich mit dieser letzten Investition finanziell verhoben. Nun ist er auf der Suche nach einem echten, einem richtigen Knüller, einem journalistischen Knaller sozusagen. Als er auf "Prof. Dr." Fritz Knobel, einen Verkäufer von Historika und Antiquitäten (und ganz nebenbei "offizieller Kunstmaler des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg") trifft, scheinen seine kühnsten Träume wahr zu werden. Denn Knobel bietet ihm etwas an, von dem niemand geahnt hatte, dass es existieren würde: Das geheime Tagebuch des Führers! "Adolf Hitler privat! Ein Mensch wie du und ich!" Willié wittert seine Chance: Und da Hamburg bekanntermaßen die deutsche Pressestadt ist, schaut die ganze Welt zu, als es veröffentlicht wird. Nach ersten Gutachten scheint alles seine Richtigkeit zu haben, doch dann sehen ein paar Leute etwas genauer hin - und der erwartete Knüller wird zum fatalen Donnerschlag.
    Im April 1983 erklärte das Magazin "Stern", dass sich Adolf Hitlers geheime Tagebücher in seinem Besitz befänden. Wenige Tage später beginnt die Veröffentlichung von Tagebuchauszügen. Es dauert nur zwei Wochen, bis eine BKA-Untersuchung bescheinigt, dass es sich bei den Büchern um eine Fälschung handelt. Über neun Millionen D-Mark hatte der Stern bis dahin für insgesamt 62 Bände an den Fälscher Konrad Kujau bezahlt. Helmut Dietl und Ulrich Limmer haben 1992 den Skandal unter dem Titel "Schtonk!"verfilmt. Ihre groteske wie geniale Komödie findet nun erstmals den Weg auf die Bühne.

    Kritik von Spiegel-Online zur Premiere

    Tickets


    Freitag, 18. Mai 2018 - 20:00
    Schtonk! - Kulturfestival Boppard 2018
  • Sa 26 .
    Mai

    Samstag, 26.05.
    20.00 Uhr

    Tanzen Sie gerne im rosa Elefantenkostüm zur Musik von Helene Fischer durch den

    Supermarkt? Wenn ja, dann ist Ihr Leben wahrscheinlich schon aufregend genug. Alle

    anderen hingegen sollten sich dringend das neue Programm von Frank Fischer anschauen.

    Das wird nämlich außergewöhnlich, schließlich ist der Alltag oft gewöhnlich genug. Das

    muss nicht sein und deshalb gibt Ihnen der vielfach ausgezeichnete Kabarettist nützliche

    Tipps für den spannenden und lustigen Moment im Leben. Schon die morgendliche Fahrt mit

    dem Aufzug kann zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden. Und sogar

    Autoverkäufer bleiben im Verkaufsgespräch sprachlos zurück, wenn man nur die richtigen

    Fragen stellt. Machen Sie jeden Tag zu etwas Besonderem. 

    Tickets

    Frank bei Youtube

    Samstag, 26. Mai 2018 - 20:00
    Frank Fischer
  • So 27 .
    Mai

    Sonntag, 27.05.
    15.00 Uhr

    Ein Musical für Kinder

    Den Olchis kann es gar nicht dreckig genug sein: Sie lieben Müll und Unrat, fressen am liebsten alte Autoreifen und schlürfen dazu Terpentinreste aus rostigen Dosen. Doch als der Bürgermeister des Städtchens Schmuddelfing auf die beinahe geniale Idee kommt, die Olchis als Müllschlucker einzusetzen, gibt es Probleme...

    Schmissige Songs begleiten dieses witzig-anarchische Theaterstück, das viel zu lachen, aber auch Stoff zum Nachdenken bietet.

    Die Olchis räumen auf, ist eine Mischproduktion mit Schauspielern und drei Puppen, die die Olchis darstellen. Die extra angefertigten Puppen habe eine Größe von ca. 1 Meter.

    Tickets

    Sonntag, 27. Mai 2018 - 15:00
    Die Olchis räumen auf!
  • So 3 .
    Jun

    Sonntag, 03.06.
    19.30 Uhr

    Das Staatsorchester Rheinische Philharmonie gastiert heute mit einer Bläserserenade, die ganz im Zeichen klangvoller Bearbeitungen für ein großes Blechbläserensemble mit Schlagzeug steht.
    Wobei das besonders Reizvolle an diesem Konzert ist, dass – zumindest in den sogenannten Fachkreisen – eine sehr bekannte Fassung von Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ für Blechbläserensemble und Schlagzeug des Engländers Elgar Howarth aus dem Jahr 1977 erklingt. Entstanden ist diese Bearbeitung für das berühmte „Philip Jones Brass Ensemble“, das vom Namensgeber im Jahr 1951 gegründet wurde und das erste Ensemble dieser speziellen Art war. Philip Jones und seine Kollegen haben seither immer wieder aufs Neue den Beweis erbracht, dass die vermeintlich klanglich nicht so beweglichen Blechblasinstrumente alles andere als behäbig oder eingeschränkt sind, sondern ganz im Gegenteil virtuose Wiedergaben fast aller Genres abgeliefert, die nahezu keine musikalischen Grenzen kannten und seither viele würdige Nachfolger fanden. Auch die Suite aus dem Musical „West Side Story“ von Leonard Bernstein wurde von einem Meister seines Fachs für großes Ensemble erstellt. Eric Crees ist Gründer und Leiter der „Royal Opera House Brass Soloists“ in London. Er hat ebenfalls eine Vielzahl von Bearbeitungen für diese besondere Besetzung erstellt, die zu den Meilensteinen des Repertoires zählen. Aus dem großen Broadwayerfolg des vor 100 Jahren geborenen Bernstein wurde, wie unschwer zu erahnen ist, auch der Titel des Nachmittags entnommen: „Just play it cool“. Zwischen diesen beiden Werken erkling eine originale Fanfare des Komponisten Luis Alberto Castro aus Venezuela.
    Die Leitung des Konzerts hat Thomas Clamor, der im Alter von 23 Jahren als Trompeter bei den Berliner Philharmonikern begann und damals das jüngste Mitglied des Orchesters war. Nach Beendigung seiner Tätigkeit in Berlin ist Thomas Clamor seit 2011 unter anderem Leiter der Sächsischen Bläserphilharmonie sowie Künstlerischer Leiter der Deutschen Bläserakademie und unterrichtet an mehreren Musikhochschulen im In- und Ausland. 
    Ein Konzerterlebnis, auf das das Publikum gespannt sein darf.


    Tickets

     

    Sonntag, 03. Juni 2018 - 19:30
    Die Rheinische in Boppard; Bläserserenade
  • So 8 .
    Jul

    Das Jahr 2018 ist dem großen Denker Immanuel Kant gewidmet, der die Philosophie in vier Fragen zusammenfasste, die jeweils eine Diskussionsrunde gestalten werden:
    Sonntag, 07.01.
    17.00 Uhr

    Was können wir wissen?
    Kant stellt die Grundfrage der Erkenntnistheorie in seiner „Kritik der reinen Vernunft“ und beendet mit seiner Antwort einen jahrhundertelangen Streit der Philosophen über das Verhältnis von sinnlicher und Vernunfterkenntnis. Damit verändert er aber auch das Problem so, dass es seitdem nicht mehr in der gleichen Weise diskutiert werden kann. Was Kant mit seiner „Kopernikanischen Wende in der Erkenntnistheorie“ meint oder was „transzendental“ bedeutet, wird uns sicher intensiv beschäftigen.
    Der Eintritt ist frei.

    8.4.2018
    17.00 Uhr

    Wie sollen wir handeln?
    In diesem Café-Philo soll es um den Kategorischen Imperativ gehen, den Kant glaubt entdeckt zu haben und der uns ziemlich genau sagt, was moralisch richtig oder falsch ist. Gibt es diese Instanz tatsächlich in jedem Menschen? Ist sie mit dem Gewissen identisch und damit auch kulturabhängig oder ist der Mensch da ganz „bei sich selbst“? Wie verhält er sich zu anderen ethischen Konzepten? Und darf man tatsächlich auf keinen Fall lügen? Genügend Stoff für spannende Diskussionen.
    Der Eintritt ist frei.

    8.7.2018
    17.00 Uhr

    Was dürfen wir hoffen?
    Diesmal soll es im Café-Philo um die politische und die Religionsphilosophie Kants gehen. Dürfen wir auf einen „Ewigen Frieden“ hoffen oder auf ein ewiges Leben, in dem es dann auch eine ausgleichende Gerechtigkeit gibt? Oder auf die Existenz eines Gottes, der das Gute garantiert? Sind das alles nur Wunschträume oder gibt es vernünftige Gründe für solche Hoffnungen? Wieder viel Stoff für interessante Gespräche.
    Der Eintritt ist frei.

    7.10.2018
    17.00 Uhr

    Was ist der Mensch?
    Mit dieser Frage wollte Kant alle übrigen Fragen zusammenfassen und die eigentliche Grundfrage der Philosophie formulieren. Auf sie laufen alle anderen Fragen hinaus. Er selbst beantwortet sie z.B. mit seiner berühmten Formulierung vom „Bürger zweier Welten“. Wir werden mit unseren Gesprächen aber auch etwas über Kant hinaus gehen, denn von der Evolutionstheorie z.B. konnte Kant noch nichts wissen, aber gerade sie versucht heute diese Frage neu zu beantworten…
    Der Eintritt ist frei.

    Sonntag, 08. Juli 2018 - 17:00
    Café Philosophique
  • Sa 4 .
    Aug

    Samstag, 04.08.2018
    19.00 Uhr

    „Verblüffend, erlösend, himmlisch“, „Frauenstimmen voller Magie“, „Ein anderes Wort für Vollkommenheit“ - bei den Bulgarian Voices Angelite überschlägt sich die Presse regelmäßig mit Superlativen. Die ZEIT nannte sie gar „Ein Wunder“. Faszinierend und glockenhell sind ihre Stimmen, unverkennbar ihr aus lokaler Tradition gewachsener, archaischer Gesangsstil.
    Seit nunmehr 30 Jahren begeistert der legendäre bulgarische Frauenchor mit seinem kehlig-klaren Sound. Niemand, der ihn live erlebt hat, kann sich dem Bann der 24 Frauenstimmen entziehen. Mit ihren Liedern von Freude, Liebe und Leid sprengen sie die Grenzen zwischen Ost und West, Popmusikfans und Klassikhörern. 2010 riefen sie wahre Begeisterungsstürme beim RheinVokal-Publikum hervor, jetzt sind die mystischen Stimmen erneut in der Bopparder Stadthalle zu Gast.

    Leitung: Georgy Petkov

    Programm:
    Georgi Petkov: Jenala e dyulber Jana (Jana erntend im Felde)

    Philip Koutev: Polegnala e Todora (Todoras Traum) Lale li si (Bist du eine Tulpe?)

    Dragana i slavei (Dragana und Nachtigall)

    Peter Kroumov: Tri bulbula peyat (Drei Nachtigallen singen)

    Stefan Kanev: Tih vjatar vee (Der Wind bläst)

    Traditional:Oh, Jano, Jano

    Zdravko Manolov: Tapan bie (Die Basstrommel schlägt)

    Stojan Gagov: Trista sa pushki puknali (Dreihundert Kanonenschläge)

    Krassimir Kyurkchiysky: Pilentze pee (Der Vogel singt)

    Ivan Spassov: Mehmetio

     

    Tickets

    Samstag, 04. August 2018 - 19:00
    Balkan Passion - The Bulgarian Voices ANGELITE - RheinVokal
  • Sa 8 .
    Sep

    Der Nachholtermin für das ausgefallene Konzert am 06.10.2017 steht endlich fest!!
    Torsten Zwingenberger beweist mit den "New Orleans Shakers" wieder einmal, dass er in vielen Spielarten des Jazz zuhause ist. Bereits 1977 gründete er mit Thomas l‘Etienne und Kurt Tomm diese Band. Stücke aus dem goldenen Zeitalter des Jazz standen auf dem Programm, Stücke in der Gefühl und einprägsame Simplizität vorherrschend waren.

    Im Sinne der saftig-erotischen Konnotationen des frühen Jazz weiß der verschmitzte Klarinettist Thomas L'Etienne, dass Jazz nur dann authentisch ist, wenn er mit dem rechten Schmuddelfaktor gespielt wird. In diesem Sinne lässt er Jazz-Akademismus und Notengeprotze sein und geht in melodiensatter Sin...nlichkeit auf. Ein bisschen Verruchtheit ist schon dabei, wenn die Band in einem gekonnten Crossover Elemente des alten New Orleans Jazz und verschiedene Stile aus der Karibik mischt. TZ brilliert dabei mit seiner virtuosen Schlagzeugtechnik "Drumming 5.1" für das leicht federnde "Swing-feeling".

    Für eine New-Orleans-Band ist es eine unübliche Besetzung, statt drei Bläsern gibt es nur einen. Das ist eine besondere Herausforderung an die Virtuosität der Bandmitglieder und Ausdruck ihrer Experimentierfreudigkeit. Ihre Neugierde führt sie zu modernen, zeitgemäßen Interpretationen alter Jazztradition. So wie auch jedes Jahr der Mardi Gras in New Orleans neu erlebt und gelebt wird, so spürt man bei den Konzerten der NOS ihre mitreißende Lust am Leben und an der Veränderung, die die Zuschauer immer wieder aufs Neue begeistern.

    Die New Orleans Shakers, das sind:
    Thomas l’Etienne: Klarinette, Saxophon & vocals
    Jan Hendrik Ehlers: Piano
    Oliver Karstens: Kontrabass
    TEASY/Torsten Zwingenberger: Drums/Percussion
     
     

     

    Samstag, 08. September 2018 - 20:00
    New Orleans Shakers
  • Fr 5 .
    Okt

    „Gitanos de la Esquina“ steht für eine international tätige Formation, die spanische Folkloremusik u.a. der Gipsy Kings, Paco de Lucia instrumental sowie mit Gesang in höchster Qualität darbietet. Feurige Gitarrenmusik und Stimmen, virtuose Gitarrenläufe präsentiert von Solo-Gitarrist Mike Reinhardt sowie geballte rhythmische Energie die unter die Haut geht. Die Gründer der Band Mike und Bawo Reinhardt, stammen von der legendären Koblenzer Gipsy Familie Reinhardt. Mike Reinhardt wurde schon als 10-jähriger Wunderknabe bekannt und ist in der Musikbranche einer der bekanntesten europäischen Gipsy Gitarristen. 

    Gitanos de la Esquina bei Youtube

    Tickets

    Freitag, 05. Oktober 2018 - 20:00
    Gitanos de la Esquina - Night of Gipsy Kings
Seite 1/4
Start - Zurück - 1 2 3 4 - Weiter - Ende
1-10/36